Im Zuge der Umgestaltung des Foyers im historischen Rathaus Wernigerode wurde eine interessante Lösung für die Gestaltung der freien Fläche unter dem historischen Bleiglasfenster gesucht, das einzelne Münzen aus der Geschichte des deutschen Münzwesens bis in die 1930-er Jahre zeigt.
Im Auftrag der Sparkassenstiftung erarbeitete ich ein Wandmodul mit gleichen Proportionen der Fenster-, Steg- und Rahmenmaße. Die Entscheidung für die Darstellung von Münzen fiel auf die DDR-Mark, die Deutsche Mark und den Euro.
Als Materialkombination kamen Acrylglas, Farbfolien und ein Edelstahlrahmen zum Einsatz. Die Grafiken auf der "Münzwand" bestehen aus übereinandergelegten Farbfolien und einer gravierten Acrylplatte und werden erst bei Seitenbeleuchtung durch LEDs sichtbar.
Auch das Bleiglasfenster erhielt eine zusätzliche umlaufende Beleuchtung, um zu jeder Tageszeit gleichmäßig ausgeleuchtet zu sein.
Beteiligte Gewerke: HBA Stadt Wernigerode, Architekturbüro Villa Lila, Ponndorf Elektrotechnik, Fa. Quaas, Wetzel Werbetechnik, Wernigerode Tourismus GmbH und GRAFIKDESIGN GOEDECKE.
Gestalterische Elemente für das Foyer des historischen Rathauses Wernigerode – Idee, Konstruktion und grafische Aufbereitung unter unter Beachtung der Vorgaben des Denkmalschutzes durch GRAFIKDESIGN GOEDECKE.
Back to Top